Aktuelles aus dem Verein

Der „Alte“ ist auch der „Neue“

Der Kleingartenverein Flora Röthenbach e.V. lud seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ein.

vorstand2021
Bild: Flora

Die Organisatoren haben ja bereits im Vorfeld mit einem großen Zuspruch zur Mitgliederversammlung gerechnet. Da dies im Floraheim unter den geltenden coronabedingten Einschränkungen nicht möglich war, entschied man sich dafür, die Stadthalle dafür anzumieten.

Und die Erwartungen wurden auch bestens erfüllt. 125 Mitglieder fanden den Weg in die Stadthalle. Dies entspricht einem Mitgliederanteil von knapp unter 40%. Dies zeigt doch das große Interesse der Mitglieder, wie es mit dem Verein weitergehen wird.

Allerdings sind mit vielen Teilnehmern auch einige logistische Probleme zu lösen. Es bildeten sich lange Schlangen, da ja die Einhaltung der 3G-Regel überprüft werden musste. Dies geschah an zwei Ständen und danach erhielt man an einem dritten Tisch erst die Wahlunterlagen. Auch wenn man alles gut vorbereitet hatte, konnte die Versammlung trotzdem erst mit einiger Verspätung starten, bis auch alle Mitglieder einen Platz gefunden hatten.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Thomas Daumann bat dieser die Anwesenden, sich zur Totenehrung von den Plätzen zu erheben.

Nach dem Totengedenken schloss sich der Bericht des Vorsitzenden an. Dieser war sehr positiv. Im Verein sind derzeit 322 Mitglieder eingeschrieben. Alle der 200 Gärten sind aktuell verpachtet. Die Warteschlange für eine Parzelle ist augenblicklich sehr lang. Wegen der Corona-Pandemie konnte lediglich im letzten als auch in diesem Jahr der Feldgottesdienst auf dem Spielplatz der Kleingartenkolonie durchgeführt werden. Diese waren aber jedes Mal hervorragend besucht. Eine Weihnachtsfeier wird es auch in diesem Jahr noch nicht geben. Er zeigte sich jedoch optimistisch, dass in 2022 wieder alle Vereinsveranstaltungen durchgeführt werden können. Eine entsprechende Planung wird jedenfalls erfolgen. Auch die Amtszeit der Blumenkönigin Daniela Krauße wird um ein weiteres Jahr verlängert, so dass sie einen zweiten Blumenfestumzug hoch oben auf dem Motivwagen begleiten kann.

Der Schatzmeister hatte auch nur positive Zahlen zu vermelden. So ist man seit Januar 2020 offiziell schuldenfrei und es sind auch Reserven für Reparaturen am Vereinsheim oder dem Kleingartengelände vorhanden. Gleichwohl haben die fehlenden Einnahmen an den Veranstaltungen dazu geführt, dass nur ein kleines Plus im abgelaufenen Jahr erzielt werden konnte. Angesichts der äußeren Umstände trotzdem ein beachtliches Ergebnis. Auch die beiden Kassenrevisoren bescheinigten dem Kassier eine tadellose Kassenführung und empfahlen der Versammlung, ihn und im Anschluss daran die Vorstandschaft, zu entlasten. Die anwesenden Vereinsmitglieder sahen es genauso und erteilten einstimmig Entlastung.

Der nächste Tagesordnungspunkt wurde bereits von vielen Mitgliedern sehnlichst erwartet. Es standen die Neuwahlen an. Hatten im Vorfeld doch weitere Kandidaten für die entsprechenden Ämter Interesse gezeigt.

Zuerst wurde der Wahlvorstand gewählt. Dafür stellten sich der 1. Bürgermeister und Vereinsmitglied Klaus Hacker, das Ehrenmitglied Johannes Dölle sowie Ulrich Berg zur Verfügung. Alle Drei absolut integre Personen und somit ideal für den Wahlvorstand geeignet. Klaus Hacker konnte hier noch ein paar Grußworte an die Versammlung richten.

Für das Amt des 1. Vorsitzenden wurde der bisherige Amtsinhaber Thomas Daumann vorgeschlagen. Die Spannung wuchs, wird es einen weiteren Kandidaten geben? Leider kam es dann doch nicht zu weiteren Vorschlägen. Letztendlich stimmten über 90% für Thomas Daumann und bestätigten ihn in seinem Amt. Er nahm die Wahl an und bedankte sich für das in ihn gesetzte Vertrauen.

Spannend wurde es dann doch noch bei der Wahl zum 2. Vorsitzenden. Hier hatte Martin Reiß eine Gegenkandidatin. Er konnte sich mit rund 80% Zustimmung am Ende klar durchsetzen.

Da hier erst die Auszählung des Wahlergebnisses abgewartet werden musste, bevor man die Wahl fortsetzen konnte, nutzten die Vereinsmitglieder die Gelegenheit und befragten den Bürgermeister Klaus Hacker zu verschiedenen Zukunftsperspektiven in der Stadt Röthenbach. So entwickelte sich eine kleine, exklusive Bürgersprechstunde nur für die Vereinsmitglieder.

Markus Reiß stand für eine weitere Amtsperiode als Kassier nicht mehr zur Verfügung. Er empfahl der Versammlung die Wahl von Ulrike Braunersreuther zu seiner Nachfolgerin. Auch sie konnte sich über mehr als 90% Ja-Stimmen freuen.

Den Part des Schriftführers und Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit wird auch zukünftig Werner Braunersreuther übernehmen.

Bei den Wahlen zu den einzelnen Verwaltungsmitgliedern konnten einige neue Mitglieder davon überzeugt werden, zu kandidieren. Es ist besonders erfreulich, wenn sich Mitglieder für ein Amt zur Verfügung stellen, obwohl sie erst seit kurzer Zeit dem Verein beigetreten sind. Diese Wahlen erfolgten alle per Akklamation. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Die neuen Mitglieder der Verwaltung wählten aus Ihrer Mitte heraus ihren Vertreter in der Vorstandschaft. Thomas Doleschel erklärte sich für diese zusätzliche Aufgabe bereit und komplettiert somit die Vorstandschaft.

Nachdem die Wahl abgeschlossen war, wünschte Klaus Hacker allen Gewählten ein glückliches Händchen für die bevorstehenden Aufgaben. Er hatte dann noch einen Umschlag mit einem Geldgeschenk der Stadt Röthenbach dabei. Er übergab den Umschlag an die neue Schatzmeisterin Ulrike Braunersreuther, die damit gleich ihre erste Amtshandlung vornehmen konnte und bedankte sich recht herzlich dafür.

Nachdem die Zeit schon weit fortgeschritten war, hätte es nicht mehr gelangt, die eingegangenen Anträge auch ordnungsgemäß zu behandeln. Da hierbei kein eilbedürftiger Antrag zu behandeln war, erklärten sich alle Antragsteller damit einverstanden, diese auf die nächste Mitgliederversammlung zu verschieben, damit in aller Ruhe die Argumente ausgetauscht werden können, um zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen.

So konnte die Mitgliederversammlung doch noch nach vier anstrengenden Stunden beendet werden.


Vergnügungsausschuss wieder komplett

vorstand2019
Bild: h. Betzold

Zur Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins Flora e.V. konnte der 2. Vorsitzende Manfred Lauber rund 60 Mitglieder begrüßen.

Zu Beginn bat er die anwesenden Mitglieder, sich zur Totenehrung von den Plätzen zu erheben. Es wurde noch einmal den verstorbenen Mitgliedern Hubert Munkert, Dieter Krause, Helmut Forster und Waldemar Daumann gedacht.

In seinem Bericht ging er auf die Veranstaltungen des letzten Halbjahres noch einmal ein. Der Mitgliederbestand ist nahezu unverändert und fast alle Gärten sind derzeit verpachtet. Den sehr wenigen freien Gärten stehen deutlich mehr Bewerber gegenüber.

Im letzten Jahr stellten die sehr schwankenden Teilnehmerzahlen an den Pflichtarbeitsdiensten ein großes Problem dar. So war eine vorausschauende Planung, was an den Arbeitsdiensten erledigt werden soll, nur noch sehr schwer möglich. Um die Beteiligung an den Parzellenarbeitsdiensten wieder gleichmäßiger zu verteilen, zählt der Dienst als Pflichtarbeitsdienst nur noch dann, wenn man an den für die einzelnen Parzellen ausgewiesenen Tagen auch als Gartenpächter aus dieser Parzelle daran teilnimmt. Ansonsten gibt es noch genügend Möglichkeiten, seinen Arbeitsdienst an den Veranstaltungen des Vereins abzuleisten.

Weiterhin ging er auf die Gartenbegehung im Januar ein. Hier gab es diverse Beanstandungen. Erfreulicherweise haben sehr viele der angeschriebenen Gartenpächter auch gleich für Abhilfe gesorgt. Dafür bedankte sich Manfred Lauber ausdrücklich bei den Gartenpächtern, dass es so reibungslos geklappt hat. Im Gegensatz zu den Vorjahren werden die Gartenbegehungen nicht mehr vorher angekündigt. Nur so kann gewährleistet werden, dass nicht nur zu den Besichtigungsterminen der Garten schnell aufgehübscht wird. Schließlich ist die Kleingartenanlage frei zugänglich und die Besucher sollen den Besuch der Gartenanlage in positiver Erinnerung behalten.

Auch wurden neue Wasseruhren angeschafft, nachdem die Eichung der alten Wasseruhren mit Ende 2018 ausgelaufen war. Die Wasseruhren können den Gartenpächtern erfreulicherweise kostenlos zur Leihe überlassen werden. Der Ein- und Ausbau bleibt jedoch weiterhin Aufgabe des Nutzers.

Erfreuliches hatte wieder der Kassier zu berichten. Die Kassenlage ist weiterhin sehr gut. Einzig die zurückgehende Spendenbereitschaft warf einen kleinen Schatten auf die erfreulichen Werte.

Die beiden Revisoren bescheinigten dem Kassier Markus Reiß nicht nur eine absolut korrekte, sondern auch sehr übersichtliche Kassenführung. Sie empfahlen der Versammlung, den Kassier zu entlasten. Kein Wunder, dass bei einer so guten Kassenführung auch die Entlastung einstimmig erfolgte.

Anschließend wurde auch die restliche Vorstandschaft einstimmig entlastet. Für diesen Vertrauensbeweis bedankte sich der 2. Vorstand im Namen der anderen Vorstandsmitglieder bei den anwesenden Mitgliedern.

Mit Spannung wurden die Nachwahlen zum Vergnügungsausschuss und für einen Parzellenwart erwartet. Aus der Mitte der Versammlung erklärte sich Ulrike Braunersreuther bereit, für den Vergnügungsausschuss zu kandidieren. Die anschließende Wahl erfolgte einstimmig. Ebenfalls ihre Unterstützung hat Claudia Reiß zugesagt. Damit steht nun ein Quartett zusammen mit Roswitha Rascher und Angela Baumann zur Verfügung, um die anstehenden Veranstaltungen auch reibungslos organisieren zu können.

Enttäuschend verlief wieder die Suche nach einem Parzellenwart. Leider stellte sich niemand zur Verfügung. Es bleibt zu hoffen, dass sich bald jemand dafür findet.

Ein nicht alltägliches Thema beschäftigte als nächstes die anwesenden Mitglieder. Es ging darum, ob eine Vereinsfahne angeschafft werden soll. Kontrovers wurde über Sinn und Zweck sowie den damit verbundenen Kosten für eine Fahne diskutiert. Insgesamt war eine eher positive Grundeinstellung zu diesem Thema zu vernehmen. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung können nun Kostenvoranschläge und entsprechende Muster eingeholt werden. Dann können die Mitglieder endgültig über die Anschaffung einer Vereinsfahne entscheiden.

Ebenfalls lebhaft verlief die Diskussion zur Erhöhung der zulässigen Solarfläche. Im Laufe der Diskussion stellte sich heraus, dass die mit der größeren Nutzfläche verbundene höhere Leistungsfähigkeit durch den Einsatz besonders leistungsintensiver Solarmodule und entsprechend großen Batterien auch mit der bisherigen Fläche erreicht werden könne. Letztendlich wurde der Antrag mit einer deutlichen Mehrheit abgelehnt.

Wie im Flug waren mehr als zwei Stunden vergangen. In seinem Schlusswort dankte der 2. Vorsitzende deshalb den Mitgliedern für ihre Geduld und das Durchhaltevermögen.


Willkommen zum Tag der offenen Gartentür am 25. Juni 2017

gartentor
gartentor3 gartentor2 gartentor1

Am Samstag, den 24.06.17 luden wir wieder „Groß und Klein“ zur diesjährigen Sonnwendfeier ein.

sonnwend-boeller

Um 17.00 Uhr ging es los. Unsere Besucher konnten bei hochsommerlichen Temperaturen unsere leckeren Grillspezialitäten, Schmankerln sowie Bier und zahlreiche alkoholfreien Getränke bei kleinen Preisen genießen.

Wie jedes Jahr wurden wir auch dieses Jahr wieder zur Eröffnung der Feier von den Böllerschützen lautstark unterstützt.
Nach kurzer Zeit füllten sich die Bänke und rasch wurde es sehr eng an den Biertischen.

Unser Bürgermeister – Herr Klaus Hacker – ließ es sich nicht nehmen auch dieses Jahr eine Feuerrede zu halten, die alle gespannt verfolgten.

Traditionell durften die Kinder nach dem Fackellauf durch die Kleingartenanlage bei Einbruch der Dunkelheit, unterstützt mit mystischer Musik, das Feuer mit ihren Fackeln entzünden. Rasch loderten die Flammen empor.

Bis weit nach Mitternacht hielt die gemütliche Stimmung an.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für die schönen Stunden. Auch allen Helfern an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank.

johanni-1 johanni-2 johanni-3

Am 17.12.2016 war im Floraheim bei den Kleingärtnern der Flora die traditionelle Weihnachtsfeier mit Ehrungen.

gewinnerin2016
Gewinnerin Jana Quinger

Es wurden zu den Ehrungen geladen:
Herr Wolfgang Niesen, Frau Constanze Dölle jeweils 25 jährige Mitgliedschaft,
Herr Max Pfaffenberger, Herr Theodor Härter, Herr Helmut Kayczuck, Herr Eduard Schötz jeweils 40. Jährige Mitgliedschaft.

Die Ehrungen wurden vom 1. Vorsitzenden, der 2. Vorsitzenden und unserem 1. Bürgermeister Klaus Hacker durch geführt.

Die Weihnachtsfeier verlief stimmungsvoll. Für die Kinder kam der Nikolaus und brachte seine Gaben, ein kurzer Besuch des Christkinds durfte auch nicht fehlen.

Auch dieses Jahr wurde wieder ein Weihnachtsrätsel veranstaltet. Gewinnerin war diesmal Jana Quinger, die sich über einen Fresskorb freuen durfte.
Die Tombola war erneut im Außenbereich aufgebaut. Während der Ausgabe der Gewinne konnte man sich beim Tonnenfeuer - mit Glühwein - wärmen.

weihnacht2016-3 weihnacht2016-2 weihnacht2016-1

Bienen in der Kleingartenanlage Flora.

Die Bienen sorgen für biologische Vielfalt und für die Vielfalt auf unseren Tellern. Sie sichern landwirtschaftliche Erträge und die Nahrungsquellen vieler Tierarten. Hierzulande bestäuben die Bienen rund 80% der Nutz und Wildpflanzen von der Karotte über Tomate bis hin zum Klee. Das Umweltbundesamt bewertet die Biene als drittwichtigstes Nutztier nach Rind und Schwein.

Die Bienen sind jedoch zunehmend bedroht. Seit einigen Jahren sterben weltweit viele Bienenvölker. Oft sind die konkreten Ursachen unklar.
Bestimmte Pflanzenschutzmittel sind eine von mehreren Faktoren und sollten verboten werden.
Zum Schutz unserer Bienen in der Kleingartenanlage ist deshalb das Ausbringen von Gift, Pestiziden, Unkrautvernichtungsmittel (auch auf den Gehwegen) verboten. Leider wird dieses Verbot nicht immer eingehalten.

bienen1 bienen2 bienen3
bienen4 bienen5 bienen7
bienen6.

In der Kleingartenanlage werden, verteilt auf 3 Gärten, ca. 40 Bienenvölker betreut.

Die Imker achten bei der Auswahl und Auslese der Königinnen besonders auf Sanftmut. Deshalb werden andere Kleingärtner und Spaziergänger nicht durch aggressive Bienen belästigt.

Die natürliche Vermehrung ist der Schwarm. Wir Imker versuchen dies durch imkerliche Maßnahmen zu verhindern. Leider gelingt uns dies nicht immer und ein Schwarm fliegt aus. Er setzt sich meist in einem Nachbargarten an einen Baum oder Strauch und muss wieder eingefangen werden denn er kann ohne Imker nicht Überleben.

Der geschleuderte Honig kann im Floraheim erworben werden. Die Honige werden im Einheitsglas des Deutschen Imkerbundes angeboten.

pfeil-top
Top


Ein Bilderreigen zur Wahl der Blumenkönigin 2016

Die 3 Bewerberinnen und die Blumenkönigin 2015

bewerberin3 bewerberin2 bewerberin1

ex-blumenkoenigin blumenstrauss

pfeil-top
Top